Aktuell und bald

Wissenschaftliche Publikationen

Kitzel. Genealogie einer menschlichen Empfindung. Erschienen am 24. Juni bei S. Fischer Wissenschaft.

Platz 1 - Die ,Sachbücher des Monats August 2020.'

Beugung. Poetik der Dokumentation

Aufsatz: In Sprache gebadet, von bitteren Versen ausgedrückt. Zu Wolfgang Bächlers sprachphilosophischer Poetik, in: Ich trage Erde in mir. Beiträge zum Werk von Wolfgang Bächler, hrsg. v. Waldemar Fromm und Holger Pils, Göttingen 2020, S. 79-100.

Aufsatz: Im Sowohl-als-auch von Literaturkritik und -wissenschaft. Methodologische Reflexionen aus einem Zwischenraum, in: Gegenwartsliteraturforschung. Positionen – Probleme – Perspektiven, hrsg. v. Frieder von Ammon und Leonhard Herrmann, Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 67 (2020), H.3, S. 244-254.

Aufsatz: Super Bücher, super Leser, Supermarkt. Zum Wert der Literatur in der Gegenwartskultur. In der von Michael Krüger kuratierten Reihe: Was ist der Wert der Kunst?, in: 2019er Jahrbuch der Bayerischen Akademie der Künste , Wallstein Verlag, Göttingen 2020, S. 42-65.

 

Literaturkritiken, feuilletonistische Beiträge

Poetik atmosphärischer Turbulenz. Zu Jenny Offils Roman „Wetter“, in DLF, „Büchermarkt“ vom 14.4.2021.

Im Hirn ein Zittern, Gewittern. Zu Ursula Krechels Gedichtband „Beileibe und Zumute“, in: F.A.Z. vom 13.4.2021.

Die Lyrik-Empfehlungen 2021! Meine sind: Annemarie von Matt „Meine Nacht schläft nicht“ und Philippe Jaccottet „Die wenigen Geräusche“.

Lust an der Täuschung. Zu Katrin Rögglas „Bauernkriegspanorama“, in: DLF, Büchermarkt vom 16.3.2021.

Viel Affekt schafft große Kunst. Zu Juliane Lieberts Gedichtband „Das große Lied vom Nichts“ und zu ihrem Essay „Hurensöhne“, in: Buchmessenbeilage der F.A.Z. vom 13.3.2021.

Die Fassade des Kapitalismus. Zu David Schalkos „Bad Regina“, in DLF „Büchermarkt“ vom 5.3.2021.

Mamaland in Nazihand. Zu Christian Krachts Roman „Eurotrash“, in: DLF Büchermarkt vom 7.3.2021.

Begegnungsstätte mit Prügeln und Reisegreis. Zu Sonja vom Brockes Gedichtband „Mush“, in: F.A.Z. vom 3.3.2021.

Im Angesicht der Faszination. Zu Levin Westermanns Gedichtband „bezüglich der schatten“ und seinem Essayband „ovibus moschatos“, in: F.A.Z. vom 9.2.2021.

'Poesie heißt: sich gegen vollendete Schönheit wehren.' Zu Georg Trakl 'Dichtungen und Briefe', in: DLF, Büchermarkt vom 12.1.2021.
Marlene Streeruwitz und der Vergleich. Gespräch mit Jan Drees für den Büchermarkt des Deutschlandfunks vom 6.1.2021.

 

Vortrag / Workshop / Panel / Moderation

Poetik der Unschärfe. Seminar am Zentrum für evangelische Gottesdienst- und Predigtkultur in Lutherstadt Wittenberg. 3. bis 4. Mai 2021.

Kritikergespräch zu Joachim Sartorius „Wohin mit den Augen“, Ben Lerners „No Art“ und „Warum ich Lyrik hasse“. Gemeinsam mit Michael Braun, Moderation: Insa Wilke, Deutschlandfunk, Büchermarkt vom 28.4.2021.

Netz der Solitäre. Deutschsprachige Lyrik der 80er und 90er Jahre auf der Tagung der deutsch-französischen Forschungsgruppe: „Poetische Netzwerke. Fortgesetzte Postmoderne in der deutschsprachigen Lyrik von 1980 bis heute“ in Metz am 23./24. April 2021, auf Einladung von Achim Geisenhanslüke.

Moderation und Gespräch Lesezeit mit der Lyrikerin Uljana Wolf, in: Deutschlandfunk „Lesezeit“ vom 21.4.2021.

Expertengespräche zu Amanda Gormans Inauguration-Gedicht auf BR, DLF, Die Bunte und in 3sat Kulturzeit.

Workshop: Poetisch denken. Dreiteiliger Workshop zur Lektüre von Gegenwartslyrik in der Reihe „Lesarten“ des Lyrik Kabinetts München. Fortsetzung im Juni/Juli 2021 – bitte beim Lyrik Kabinett anmelden.

Parenthood and Science. Fishbowl event auf dem Alumniportal Deutschland für den DAAD und die Alexander von Humboldt-Stiftung, 25.2.2021

22.1.2021: Moderation: Europäische Perspektiven der Lyrikkritik. Sarah Howe im Gespräch mit Jan Wagner. Eröffnung des neuen Jahrgangs der Akademie zur Lyrikkritik. Berlin, Haus für Poesie (und im Netz), 19.30 Uhr..
15.1.2021: Vortrag: Prekäres Gleichgewicht. Jan Wagners Figuren der Balance. Auf der Tagung: Form - Natur - Übersetzung. Das literarische Werk Jan Wagners, Universität Bamberg.