Aktuell und bald

Literaturkritiken, feuilletonistische Beiträge

Zum Glück hat sie Mut zur Lücke. Die Ausnahmeerscheinung der deutschsprachigen Lyrik heißt Monika Rinck, in: FAZ vom 30. März 2019.

Einmal die vier ohne Freiheit und Gnade, bitte. Zu Alejandro Zambras Romanexperiment „Multiple Choice“, FAZ vom 5.3.2019.

Die Gespenster werden gratis mitgeliefert. Zu Cèsar Airas Novellen „Was habe ich gelacht“ und „Das Testament des Zauberers Tenor“, in: FAZ vom 23.2.2019.

Wir haben keine Sicht, aber immerhin eine Leiter. Zu Lavinia Greenlaws Gedichtband „Eine Theorie unendlicher Nähe“, in: FAZ vom 17.1.2019.

 

Wissenschaftliche Beiträge

Literarische Unschärfe. Zu ihrer Poetik und ihrem frühneuzeitlichen Debüt bei Klaj und Brockes, in: Zeitschrift für deutsche Philologie (4) 2018, S. 489-518.

„Poetisch denken. Die Lyrik der Gegenwart“ erschienen am 4. Oktober 2018 im S. Fischer Verlag.
http://www.fischerverlage.de/buch/poetisch_denken/9783100024404

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/christian-metz-poetisch-denken-die-lyrik-der-gegenwart-15790990.html

https://www.hr2.de/programm/podcasts/das-aktuelle-kulturgespraech/literaturwissenschaftler-und-literaturkritiker-christian-metz-ueber-das-poetische-denken,podcast-episode-34986.html

Wertarbeit. Wie die aktuelle Lyrikkritik poetische Qualität bemisst. Der dritte Teil der umfassenderen Arbeit zur Lyrikkritik-Forschung. Erschienen in der Herbstausgabe von literaturkritik.at:
https://www.uibk.ac.at/literaturkritik/zeitschrift/wertarbeit.html

Diffraktive Poetologie. Monika Rincks Poetik des Sprungs. Eine Lektüre, in: Zeitschrift für Germanistik 28 (2018), H. 2, S. 247-260.

Diskurskartografie. Die Lyrikkritik um 2000, in: Gegenstrophe. Blätter zur Lyrik (8) 2017.

Dilettantische Ökonomen: Holtrop, Horzon, Sargnagel, in: Die Neue Rundschau (3) 2017, S. 112-128.

 

Vortrag / Kolloquium / Moderation:

28.5. Poetisch denken. Als Gesprächspartner mit den beiden Gästen Monika Rinck und Durs Grünbein. Moderation: Tobias Lehmkuhl, LCB Berlin (Sendetermin im DLF, 29.6.2019).

24.5. Warum Lyrik? Eröffnung des 21. Internationalen Lyrikertreffens Münster. Theater Münster.

9.4. Vortrag: Super Bücher, super Leser, Supermarkt. Zum Wert der Literatur heute. Vortrag in der Bayerischen Akademie der Künste. Einführung: Michael Krüger, Beginn 19.00 Uhr.

4.4. Moderation: die Pflanzen und die Tiere. Susanne S. Renner und Ulrike Draesner. Reihe: Wissenschaft und Poesie, der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und der Stiftung Lyrik Kabinett, 20.00 Uhr, Lyrik Kabinett, München.

30.3. Sperrsitz: Ein Platz für Poesie bei Literatur Moths. Eine aktuelle Lyrikempfehlung, Rumfordstraße 48, Beginn: 16 Uhr.

9.3. Vortrag: Ro-Ro-Ro-Romance. Die Lyrik der Romantik. Oder warum wir heute noch romantische Poeten sind, im Rahmen der Ringvorlesung in a Day, auf dem Festvialkongress „Fokus Lyrik“, Frankfurt am Main.

9.3. Podium: Das germanistische Interesse an Gegenwartslyrik, gemeinsam mit Claudia Benthien (Universität Hamburg), Elisabeth Paefgen (FU Berlin) und Robert Kaufmann (Berkeley), Moderation: Frieder von Ammon (Universität Leipzig), auf dem Fesitvalkongress „Fokus Lyrik“, Frankfurt am Main.

8.3.2.2019: Moderation Roundtable „Universität“, gemeinsam mit Maximilian Mengeringhaus (FU Berlin) auf dem Festivalkongress „Fokus Lyrik“, Frankfurt am Main.

8.2.2019: Vortrag: In Sprache gebadet, von bitteren Versen ausgedrückt. Zu Bächlers sprachphilosophischer Poetik. Lyrik Kabinett München: So wechseln die Zeiten ihr Gesicht. Ein Tag für Wolfgang Bächler (1925-2017).

30.1.2019: Laudatio! Aus Anlass von Monika Rincks Poetikvorlesungen „Wirksame Fiktionen. Zwei Vorlesungen über Lyrik zwischen Fiction und Non-Fiction. Lichtenberg-Poetikvorlesung, Göttingen, Aula am Wilhelmsplatz, 20 Uhr.

17.1.2019: Lesung gemeinsam mit Steffen Popp: Buchhandlung Proust. Essen.

7.1.2019: Vortrag: Achilles heel. The Tickle of Violance / Achilles Ferse. Oder der Kitzel der Gewalt: MLA Convention, Panel: Emotive Forces, unter Leitung von Anette Schwarz (Cornell University), 4-7.1.2019, Chicago.